Bonhams : 1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen Chassis no. 104951 Engine no. 104951
1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen Chassis no. 104951 Engine no. 104951

This lot has been removed from the website, please contact customer services for more information

Lot 38
1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen

Sold for € 517,500 (US$ 570,854) inc. premium
1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen
Chassis no. 104951
Engine no. 104951
Commission no. 14493

At the end of the First World War both Daimler and Benz went back to producing cars. Trading conditions in the early 1920s though, were extremely difficult: the War had left Germany's economy in ruins and there was rampant inflation. Of the 86 German car factories operating in 1924, only 19 were in existence three years later. If the two great rivals were to survive, it would have to be in partnership. On 1st July 1926 Daimler and Benz completed their merger, the two companies having paved the way with a technical co-operation agreement in 1924. By this time, Paul Daimler, founder Gottlieb's son and the company's Chief Engineer, had moved to Horch, his place being taken by Professor Ferdinand Porsche. In 1926 Paul Daimler designed a state-of-the-art twin-cam straight eight model for Horch (a proposal rejected by the Daimler management) which quickly captured a major portion of the German market for large luxury cars, much to the chagrin of his former employers.

Ferdinand Porsche would stay with Daimler-Benz until 1928, one of the final designs produced under his stewardship being the Nürburg, which was intended to re-establish the company's dominance in the face of Horch's encroachment on its territory. At the time of its introduction the Nürburg was the company's grandest model, taking its name from a successful two-week 13,000-kilometre endurance test at the Nürburgring circuit in the Eifel Mountains. Embodying tradition and innovation in equal measure, it featured a conventional U-section chassis, rigid axles and semi-elliptic springing, but was powered by a modern straight-eight engine that combined the engine block and upper crankcase in a single casting. Displacing 4,592cc in the Nürburg's first (Type 460) incarnation, this sidevalve unit would be enlarged to 4,918cc for the Type 500 in 1931. Introduced in the autumn of 1928, the Nürburg was a dignified carriage preferred by the aristocracy; its emphasis was on space and comfort in the grand Vintage manner, and most could carry six or seven people.

Porsche's successor, Hans Nibel, later produced a kurz (short) version of the Nürburg with 3,430mm wheelbase but most customers preferred the long (3,670mm) wheelbase model which was most often seen with formal coachwork. The antiquity of its chassis would prove no handicap in the Nürburg's intended market, which appreciated its discreet presence, flawless build quality and effortless performance.

One of only 931 Nürburg 500s built, the superb example offered here was completed by the factory with 6/7-seater four-door open touring coachwork and first registered by the Baden Ministry of the Interior. It is a relatively rare example of soft-top coachwork on the Nürburg chassis, which tended to attract more formal, enclosed designs. After serving as a factory demonstrator for three years, the car was sold in 1937 to Georg Wilhelm Dünzl of Munich, who kept it until 1959 when ownership passed to Bruno Beck of Ravensburg.

After another 20-or-so years in long-term ownership, the Nürburg passed – in 1979 - from Beck to Heinz Göbel, proprietor of Daimler-Benz, Neu-Isenburg and again, 20 years later, was offered for sale by his estate at Brooks' auction at the Mercedes-Benz Museum, Stuttgart in April 1999 (Lot 111). At that time it was stated that the car had previously been resident in the Busch Museum and was believed to have featured in the 1960s epic airship movie Hindenburg.
It had never been restored but work had been carried out when necessary, including replacing the convertible hood and repainting the body, but the car had been kept mostly original. The late owner's Mercedes-Benz dealership had maintained the car to the level it deserves: overhauling the engine and carrying out proper servicing on a regular basis. It was described as is in mechanically excellent condition and sold with a fresh TüV. The purchaser in 1999 was Heinz Klenkmann, who sent the Nürburg to Kienle Automobiltechnik in Heimerdingen for various works including remedying an engine oil leak, overhauling the steering and carburettor, installing an electric fuel pump, and general servicing and adjustments (see detailed bills totalling €39,471 on file dated July 2000). Currently the Mercedes resides in a private collection in Europe and is in free circulation within the EU. Although 'on the button', it will nevertheless require re-commissioning following several years on static display.

Finished in black with a matching leather interior, the latter rare as it is almost entirely original, this highly collectable Mercedes-Benz comes with copies of original factory paperwork, the original Kraftfahrzeug-Brief from 1937, FIVA Identity Card and current German Kraftfahrzeug-Brief. Importantly, it also comes with documentation confirming that it has successfully gone through the factory certification process ('Expertise'). A superb example of a magnificent and imposing model from one of the most respected marques in the history of the motor car.

1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen
Fahrgestell-Nr. 104951
Motor-Nr. 104951
Kommissions-Nr. 14493

Nach Beendigung des ersten Weltkriegs nahmen Daimler und Benz die Produktion von zivilen Fahrzeugen wieder auf.
Die konjunkturellen Wettbewerbsbedingungen waren Anfang der 1920 Jahre extrem schwierigst: Deutschland hatte seine Wirtschaftskraft verloren und kämpfte mit einer wachsenden Inflation. Von den im Jahr 1924 existierenden 86 Deutschen Automobil-Herstellern überlebten in den nächsten drei Jahren nur noch 19. In Anbetracht des wirtschaftlichen Überlebens schlossen sich die bis dahin eigenständigen und im Wettbewerb stehenden Firmen Daimler und Benz zu einer Firma zusammen. Das Datum des offiziellen Zusammenschlusses ist der 01. Juli 1926. Bereits im Jahr 1924 hatten sie eine Übereinstimmung im Bereich der technischen Entwicklung sich zu einer Kooperation getroffen. In dieser Zeit wechselte Paul Daimler, Sohn von Gottlieb Daimler, zu Horch in Zwickau. Seine Position als Chefingenieur bei Daimler übernahm Professor Ferdinand Porsche. Paul Daimler entwickelte für Horch im Jahr, 1926, einen Reihen 8-Zylinder Motor modernster Bauart (ein solches Projekt war bei Daimler vom Vorstand abgelehnt worden) wodurch Horch sehr schnell Marktanteile im Segment der Luxus-Automobile erlangte. Das wiederum ärgerte natürlich den früheren Arbeitgeber von Daimler, die Firma Daimler-Benz AG in Stuttgart.

Ferdinand Porsche konnte unter seiner Federführung das Projekt Typ Nürburg für Daimler-Benz erst 1928 fertigstellen. Damit versuchte Daimler-Benz die an Horch verlorene Führerschaft im Luxus-Automobil Segment zurück zu erobern. Zu diesem Zeitpunkt war der Typ Nürburg das größte Modell im Programm des Stuttgarter Herstellers. Der Namen leitete sich von einem erfolgreichen zweiwöchigen 13.000 Kilometer Dauertest auf der berühmten Rennstrecke Nürburgring, nahe der Burg Nürburg, in der Eifel (Deutschland) ab. Damit verkörperte er gleichermaßen Tradition und Innovation. Der U-Profil-Pressstahlrahmen des Fahrzeugs federt mit einer vorderen und hinteren Starrachse, an halbeliptischen Federn. Angetrieben wird er von einem Reihen 8-Zylinder Motor, der als Monoblock aus einem Guss gefertigt ist. Der anfänglich im Typ 460 Nürburg einen Hubraum von 4.592cm³ besaß, ein mit seitlich stehenden Ventilen ausgestatteter Motor, der ab 1931 einen auf 4.918 cm³ (Typ 500 Nürburg) vergrößerten Hubraum aufweist. Seine Vorstellung erlebte der "Nürburg" im Herbst 1928. Seine Aufgabe in aristokratischen Kreisen war es, genügend Raum und Komfort für die Fahrt mit sechs bis sieben Personen zu bieten. Diesem Anspruch konnte er bestens begegnen.

Hans Nibel folgte als Chefentwickler auf Porsche. Er baute eine Kurzversion des Nürburg mit einem Radstand von nur noch 3.430 mm. Weiterhin bevorzugt wurde von den Käufern aber die Langversion mit einem Radstand von 3.670 mm. Die jedoch meistens mit einer formal weniger aufregend erscheinenden Karosserie versehen wurde. Gleichzeitig genügte das nicht mehr zeitgemäße Chassis mit seiner Starrachse in diesem Marktsegment, welches die zurückhaltende Präsenz, die Qualität und ausreichende Leistung des Fahrzeuges zu schätzen wussten.

Dieses außergewöhnliche Exemplar, welches hier angeboten wird, ist eins von nur 931 gebauten Typ 500 Nürburg. Seine komplett im Werk gebaute 4-türige offene Tourenwagen-Karosserie mit 6-7 Sitzen im war erstmalig auf das Innenministerium von Baden, Baden und Württemberg vereinigten sich erst im Jahr1952. Es ist in dieser Ausführung ein seltenes Vollcabriolet auf einem Nürburg Fahrgestell, welches ein eher nüchternes Erscheinungsbild darstellt. Nachdem dieses Fahrzeug dem Werk drei Jahre lang als Vorführwagen gedient hatte, wurde es 1937 an Georg Wilhelm Dünzl, München, verkauft. Als nächster Eigner ist Bruno Beck, Ravensburg, ab dem Jahr 1959 aufgelistet.

Nach mehr als 20 Jahren verkaufte Herr Beck das Fahrzeug an Heinz Göbel, Eigentümer der Daimler-Benz Niederlassung Neu-Isenburg. Weitere 20 Jahre vergehen bis anlässlich der Brooks Auktion im Mercedes-Benz Museum - Stuttgart, April 1999 – (LOT 111), dieses Exemplar ersteigert wird. In dieser Zeit stand es in dem ersteigerten Zustand im Fritz B. Busch Museum. Es diente während dieser Zeit auch einmal als Filmauto im Kino-Epos "Hindenburg".
Es wurde nicht restauriert, aber alle anfallenden und notwendigen Instandhaltungsarbeiten wurden ausgeführt. Das Verdeck des Nürburg wurde erneuert und er erhielt eine neue Lackierung. Der überwiegende Teil des Fahrzeugs befindet sich noch im Originalzustand. Vom letzten Eigner, dem Mercedes-Benz Händler, wurde das Fahrzeug auf diesem Erhaltungszustand belassen. Er überholte den Motor und vollzog regelmäßige Servicearbeiten am Fahrzeug. Der Nürburg wird mit Blick auf alle mechanischen Teile einem exzellenten Zustand beschrieben. Eine aktuelle Fahrzeugabnahme ("TÜV") ist mit im Angebot enthalten. Heinz Klenkmann war der Käufer 1999, der den Nürburg zu Kienle Automobiltechnik in Heimerdingen bringen ließ um dort eine Ölundichtigkeit des Motors, eine Überarbeitung des Lenkrades und des Vergasers ausführen zu lassen. Gleichzeitig wurde dort eine elektrische Kraftstoffpumpe eingebaut und eine großer Service und die anfallenden Einstellungen vorgenommen. (Eine detaillierte Rechnung mit allen über einen Gesamtbetrag in Höhe von 39.471 € ist datiert - Juli 2000). Aktuell ist dieser Mercedes Bestandteil einer privaten Sammlung in Europa und kann in der EU frei gehandelt werden. Einer erneuten Inbetriebnahme des Fahrzeugs steht nichts im Weg, obwohl es in den letzten Jahren nur in einer statischen Ausstellung stand.

Der schwarze Lack der Karosserie und das gleichfarbige, völlig originale Leder-Interieur zeichnen diesen Mercedes-Benz zu einem begehrenswerten Exemplar aus. Die Original Auslieferungspapiere werden in Kopie mitgeliefert, sowie der Original Kraftfahrzeug-Brief aus dem Jahr 1937. Weiterhin eine FIVA Identity Card und der aktuelle Deutsche Kraftfahrzeug-Brief. Ein wichtiger Hinweis auf die ausgestellte Expertise, aus der die gesamte Fahrzeugdokumentation ersichtlich ist. Somit wird hier ein sehr bemerkenswertes Fahrzeug angeboten, welches die weltweit anerkannte Marke Mercedes-Benz im Bereich von historischen Automobilen großartig vertritt.
Contacts
1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen Chassis no. 104951 Engine no. 104951
1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen Chassis no. 104951 Engine no. 104951
1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen Chassis no. 104951 Engine no. 104951
1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen Chassis no. 104951 Engine no. 104951
1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen Chassis no. 104951 Engine no. 104951
1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen Chassis no. 104951 Engine no. 104951
1934 Mercedes-Benz 500 Nürburg Offener Tourenwagen Chassis no. 104951 Engine no. 104951
Auction information

This auction is now finished. If you are interested in consigning in future auctions, please contact the specialist department. If you have queries about lots purchased in this auction, please contact customer services.

Buyers' Obligations

ALL BIDDERS MUST AGREE THAT THEY HAVE READ AND UNDERSTOOD BONHAMS' CONDITIONS OF SALE AND AGREE TO BE BOUND BY THEM, AND AGREE TO PAY THE BUYER'S PREMIUM AND ANY OTHER CHARGES MENTIONED IN THE NOTICE TO BIDDERS. THIS AFFECTS THE BIDDERS LEGAL RIGHTS.

If you have any complaints or questions about the Conditions of Sale, please contact your nearest customer services team.

Buyers' Premium and Charges

Like the vast majority of auctioneers Bonhams charge what is known as a Buyer's Premium. Buyer's Premium on all Automobilia lots will adhere to Bonhams group policy:

25% up to £50,000 of hammer price,
20% from £50,001 to £1,000,000 of hammer price,
and 12% on the balance thereafter. This applies to each lot purchased and is subject to VAT.

For Motor Cars and Motorcycles a 15% Buyer's Premium is payable on the first £50,000 of the final Hammer Price of each Lot, and 12% on any amount by which the Hammer Price exceeds £50,000. VAT at the standard rate is payable on the Premium by all Buyers, unless otherwise stated.

Some lots may be subject to VAT on the Hammer Price. These lots will be clearly marked with the relevant symbol printed beside the lot number in the catalog.

Shipping Notices

For information and estimates on domestic and international shipping as well as export licenses please contact Bonhams Shipping Department.