1955 Mercedes-Benz 300SL 'Gullwing' Coupé Chassis no. 198.040-5500852 Engine no. 198.980-5500840
Lot 39
1955 Mercedes-Benz 300SL 'Gullwing' Coupé
Sold for €1,380,000 (US$ 1,809,870) inc. premium
Lot Details
1955 Mercedes-Benz 300SL 'Gullwing' Coupé
Chassis no. 198.040-5500852
Engine no. 198.980-5500840
'When it was first announced by Mercedes-Benz, the production 300SL Coupé was a startling car built to the German concern's customarily startling standards, but above all what left the general public most open-mouthed about the new car was its upward-opening Gullwing doors...!' - Motors, 1963.

Mercedes-Benz returned to post-war competition in 1952, fielding two of its new 300SL (W194) sports cars in the Mille Miglia. The pair finishing a creditable 2nd and 4th overall in this most difficult of events and this promising start was followed up by a win in the challenging Carrera Panamericana. The works first raced the 300SL (Sport Leicht) in open form, but for the Le Mans 24-Hour Race in June a trio of 'gullwing'-doored coupés was entered. High sills were a feature of the multi-tubular spaceframe chassis, and while access was not a problem of the open car, the coupé bodywork required innovative thinking - hence the gullwing doors. Karl Kling and Hans Klenk duly brought their 'Silver Arrow' home in first place and the 300SL was on its way to becoming part of motor sporting legend.
Launched in 1954, the production 300SL retained the spaceframe chassis and lightweight aluminium-alloy bodywork of the W194 racer while its mechanical underpinnings, like the latter's, owed much to the contemporary Mercedes-Benz 300 luxury saloon. A 2,996cc overhead-camshaft inline six, the 300SL's engine was canted at 45 degrees to achieve a low bonnet line and produced 215bhp (DIN) at 5,800rpm using Bosch mechanical fuel injection. A four-speed, all-synchromesh manual gearbox transmitted power to the hypoid bevel rear axle. Suspension was independent all round: by wishbones and coil springs at the front, with swing axles and coil springs at the rear.

A production 300SL (W198) was tested by Road & Track magazine in 1955, accelerating from 0-60mph in 7.4 seconds on its way to a top speed of 140mph. Half expecting the long-awaited 300SL to provide an anti-climax, R&T were delighted to find the new car, 'far beyond our wildest expectations. In fact, we can state unequivocally that in our opinion the 300SL coupé is the ultimate in an all-round sportscar. It combines more desirable features in one streamlined package than we ever imagined or hoped would be possible. Performance? It accelerates from a dead start to 100mph in just over 17 seconds. Dual purpose? A production model 300SL can make a very acceptable showing in any type of sportscar competition. Yet the car is extremely tractable and easy to drive in traffic. Comfort? The fully enclosed 300SL is the most comfortable (and safe) high-speed 'cross-country' car built today.'

A 300SL roadster featuring conventional doors was first exhibited at the Geneva Salon in May 1957 and, although built in greater numbers, has never matched the immortal Gullwing for desirability. Its racing parentage notwithstanding, the 300SL remains a thoroughly practical car, as civilised in city traffic as it is exhilarating on the autostrada. By the time 300SL Coupé production ceased in 1957, some 1,400 examples had found customers. Today the model is both rare and most sought after by connoisseurs of fine automobiles.

This magnificent Mercedes-Benz 300SL Gullwing was delivered to the Spanish Importer IDASA in Madrid on 19th December 1955 and retailed via Autolico SA in Barcelona. At the beginning of 1956, Automóvile Fernandez SA sold the car to its first owner Mr Cottet, a resident of Barcelona, who was the owner of a chain of optician's stores in the city and surrounding areas. His father opened his first optician's store in 1902 and the company is still in existence today. The accompanying Mercedes-Benz documentation shows that '00852' was delivered finished in 'white grey' with red leather interior (described as 'special upholstery') and equipped with bumpers with guards, Becker Le Mans radio, Hirschmann antenna, headlamp flasher and two-piece luggage set.

The 300SL remained in the Cottet family until the early 1970s. At around that time the car came to the attention of one José Trabal, who signalled his willingness to buy it should the Cottets ever wish to sell. Some seven months later he became its second owner. One of the car's regular outings during the early years of José's ownership was an annual visit to the Monaco Grand Prix, which José and the 300SL attended until 1982. After José's marriage in 1983, the Gull Wing was used less frequently as the Trabals spent a large part of the year in New York. In 1984 it had to be reregistered after the couple was arrested by the Spanish police for using it on out-of-date documents! Between 1983 and 1993, during which period it was kept garaged, the car covered only some 200 kilometres out of the genuine total of 117,000 recorded from new. José Trabal died suddenly in 1993 and his wife Marian decided to sell the 300SL, which passed via a Belgian dealer to the current vendor, only its third owner, in June 1994. Marian Trabal's letter recounting the 300SL's early history is on file.
The vendor is a well-known Mercedes-Benz collector in the Netherlands, who together with his brother began assembling a collection of over 20 exclusive cars in the early 1990s. The brothers had always wanted a 100% original 300SL that had not been restored or molested, and in '00852' they had at last found the perfect candidate. As several of the collection's existing cars required attention, the 300SL was left untouched until three years ago when the vendor and his son set about making it roadworthy again. Having put some fresh petrol in the tank, they were astonished when the engine ran perfectly after only a few minutes fettling. Further re-commissioning was carried out, without affecting the car's originality or priceless patina, and for the last few years the 300SL has been in regular use on the road, taking a class win at the Nationaal Concours de Elegance at Loo in Apeldoorn along the way.

Possibly unique among surviving 300SLs, '00852' has never been re-sprayed and retains its original interior, the latter beautifully patinated and devoid of cracks or tears. This car is also unusual in retaining its original tool kit and wheel balancer. Offered with the aforementioned documentation and Netherlands registration papers, this outstandingly original example of, arguably, the most charismatic of all post-war sports cars is presented in quite delightful condition and worthy of the closest inspection.

1955 Mercedes-Benz 300SL Flügeltürer Coupé
Fahrgestell-Nr. 198.040-5500852
Motor-Nr. 198.980-5500840

Mercedes-Benz kehrt 1952 zum Renngeschehen zurück. Sie starten mit zwei ihrer neuen 300 SL (W194) Sportwagen bei der Mille Miglia. Die beiden beenden das sehr schwierige, italienische Langstreckenrennen auf einem zweiten und vierten Platz im Gesamt-Klassement. Diesem vielversprechenden Start folgt ein Sieg bei der herausfordernden Carrera Panamericana.

Die ersten an Rennen teilnehmenden 300SL (Sport Leicht) sind mit einer offenen Sportwagenkarosserie versehen. Doch bereits am 24-h-Rennen im Juni nimmt ein Team mit drei "Flügeltüren-Coupés" teil. Hohe Seitenholme sind dem Gitterrohr-Rahmen geschuldet und waren bei der offenen Karosserieform kein Problem. Das Coupé erforderte jedoch eine innovative Lösung, die mit der Idee der Flügeltüren gelöst wurde. Karl Kling und Hans Klenk fuhren mit ihrem "Silberpfeil" einen Sieg heraus. Damit war bereits der Weg für den 300 SL geebnet, ein Teil des Motorsportmythos zu werden.

1954 wurde der Serien 300SL, mit dem gleichen Gitterrohrrahmen des W194 Rennwagens und einer Leichtbau-Aluminium Karosserie vorgestellt. Der aus der luxuriösen 300er Limousine bekannte Reihen 6-Zylinder Motor mit einer obenliegenden Nockenwelle und einem Hubraum von 2.996 cm³ wurde um 45° seitlich gekippt in den Motorraum des 300SL eingebaut. Dadurch konnte eine viel niedrigere und luftwiderstandsgünstigere Karosserieform verwirklicht werden. Er leistet mit einer mechanischen Bosch Einspritzpumpe 215 PS bei 5.800 U/min. Ein vollsynchronisiertes manuelles 4-Gang überträgt die Kraft an das Differential der Hinterachse. Das Fahrwerk bestand aus Einzelradaufhängung an allen vier Rädern mit Doppelquerlenkern und Schraubenfedern vorne und einer Pendelschwingachse mit Schraubenfedern hinten.

Ein Serien 300SL (W198) wurde von Road & Track in ihrem Magazin im Jahr 1955 getestet. Den Spurt von 0-auf 60 mph absolvierten sie in 7,4 Sekunden und erreichten eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 210 km/h. Der bereits seit langem erwartete 300 SL übertrifft alle bisherigen Erwartungen. Es machte R&T sichtlich Spaß als sie den 300SL testeten und sie kamen zu folgendem Ergebnis: "Weit über unsere wildesten Erwartungen hinaus. In der Tat können wir zweifelsfrei bestätigen, dass der 300 SL unsere Erwartungen weit übertroffen hat. Er ist ein All-Round Rennsportwagen. Er kombiniert mehr wünschenswerte Eigenschaften in dieser strömungsgünstigen Karosserie als man sich selbst vorstellen kann oder zu hoffen wagt. Die Fahrleistungen? Er benötigt von 0 auf 160 km/h nur 17 Sekunden. Doppelfunktion? Der Serien 300 SL kann auf der einen Seite eine sehr ordentliche Performance im Motorsport bieten. Das Fahrzeug hat eine extrem gute Traktion und gleichzeitig kann man mit ihm im normalen Straßenverkehr sehr verhalten teilnehmen.
Komfort? Der voll ausgestattete 300 SL ist das komfortabelste und sicherste Hoch-Geschwindigkeits-Allround Fahrzeug, das heutzutage gebaut wird".

Als 300SL Roadster, mit konventionell zu öffnenden Türen, feierte er im Mai 1957 seine Premiere auf dem Genfer Auto Salon. Obwohl er gegenüber dem Flügeltürer in größerer Stückzahl gebaut wurde, konnte er dessen Erfolg nie erreichen. Ungeachtet seiner Rennwagen-Abstammung ist der 300SL ein sehr praktisches Fahrzeug. Er kann sich richtig zivilisiert im normalen Straßenverkehr bewegen und gleichzeitig berauschend mit hoher Geschwindigkeit über die Autobahn fahren. 1957 endete nach 1.400 Exemplaren die Produktion des 300SL Coupés. Heute ist es ein sehr begehrenswertes Automobil und bei Sammlern sehr gefragt.

Dieser großartige Mercedes-Benz 300SL Flügeltürer wurde am 19. Dezember 1955 an den spanischen Importeur IDASA in Madrid ausgeliefert und dort an AUTOLICO SA in Barcelona verkauft. Anfang 1956 kauft Automóvile Fernandez SA das Fahrzeug für den Erstbesitzer Mr. Cottet, wohnhaft in Barcelona, wo er auch gleichzeitig Besitzer von Optiker-Geschäften in der Stadt und der näheren Umgebung ist. Sein Vater eröffnete sein erstes Optiker-Geschäft im Jahr 1902 und diese Firma ist noch heute tätig. Die Fahrzeug-Dokumentation beschreibt wie das Fahrzeug in der Erstauslieferung ausgestattet war. Dort ist nachzulesen das "00852" in "Weiß Grau" lackiert und mit einer roten Innenausstattung verkauft wurde. Weiterhin zählen dazu: Stoßstangen mit Stoßstangen-Hörnern, ein Becker Le Mans Radio mit Hirschmann Antenne, Lichthupen-Funktion, sowie ein zweiteiliges Kofferset.


Dieser 300SL verblieb bis Anfang der 1970er Jahre bei der Familie Cottet. Zu dieser Zeit wurde José Trabal auf das Fahrzeug aufmerksam, und fragte bei der Familie Cottet nach, ob sie dieses Fahrzeug verkaufen wollten. Zuerst sagten Cottets NEIN. Doch sieben Monate später willigten sie einem Verkauf zu. Mit diesem Automobil fuhr er regelmäßig zum Grand Prix von Monaco, bis 1982. Nach seiner Hochzeit im Jahr 1983 wurde der 300 SL nur noch selten bewegt, da die Trabals einen Großteil des Jahres in New York verbrachten. Im Jahr 1984, nach der Trennung des Paares, wird er von der spanischen Polizei verhaftet, weil er mit ungültigen Papieren gereist ist. Im Zeitraum von 1983 bis 1993 stand das Fahrzeug in einer Garage. Das Fahrzeug wurde ganze 200km außerhalb der originalen und dokumentierten 117.000 km gefahren. José Trabal starb in 1993 und seine Frau Marian entschied sich zum Verkauf des 300SL. Über einen belgischen Händler kam das Fahrzeug, im Juni 1994, zum dritten und jetzigen Besitzer. Marian Trabal beschreibt die frühe Geschichte des Fahrzeugs in den Schriftstücken. Der Fahrzeug-Käufer ist ein bekannter Mercedes-Benz Sammler in den Niederlanden, wo er gemeinsam mit seinem Bruder Anfang der 1990er Jahre eine Sammlung von über 20 exklusiven Automobilen aufbaut. Die Brüder hatten immer schon einen 100 % originalen 300 SL gesucht, der nicht restauriert wurde. Mit der Nummer "00852" hatten sie dann doch noch ihren perfekten 300 SL gefunden.

Einige Fahrzeuge der Sammlung benötigen besonderer Aufmerksamkeit, der 300SL wurde lange Zeit nicht mehr bewegt. Als der Käufer und sein Sohn vor drei Jahren den 300 SL fahrbereit machen wollten, füllten sie neues Benzin in den Tank und waren sehr erstaunt, dass der Motor nach nur wenigen Minuten des Reinigens perfekt lief.


Die Wiederinbetriebnahme ist durchgeführt worden ohne den originalen Zustand und die unbezahlbare Patina auch nur im geringsten Maß zu beeinträchtigen. In den letzten Jahren war der 300SL regelmäßig auf der Straße unterwegs. Er gewann eine Klasse bei dem nationalen Concours de Elegance in Het Loo bei Apeldoorn.


Möglicherweise ist "00852" der einzig Überlebende 300SL, der nie lackiert wurde und der sein Interieur bewahrt hat. Der Innenraum besitzt eine Patina ohne Risse. Dieses Automobil ist außergewöhnlich gut erhalten und enthält ferner das originale Werkzeug-Set wie auch die originalen Ausgleichsgewichte an den Felgen. Angeboten wird der 300SL mit allen vorher genannten Dokumenten und Niederländischen Fahrzeug-Papieren. Er ist somit einer der charismatischsten aller Sportwagen der Nachkriegszeit und ist auf jeden Fall einer näheren Betrachtung wert.
Auction information

This auction is now finished. If you are interested in consigning in future auctions, please contact the specialist department. If you have queries about lots purchased in this auction, please contact customer services.

Buyers' Obligations

ALL BIDDERS MUST AGREE THAT THEY HAVE READ AND UNDERSTOOD BONHAMS' CONDITIONS OF SALE AND AGREE TO BE BOUND BY THEM, AND AGREE TO PAY THE BUYER'S PREMIUM AND ANY OTHER CHARGES MENTIONED IN THE NOTICE TO BIDDERS. THIS AFFECTS THE BIDDERS LEGAL RIGHTS.

If you have any complaints or questions about the Conditions of Sale, please contact your nearest customer services team.

Buyers' Premium and Charges

For all Sales categories excluding Wine, Coins & Medals and Motor Cars and Motorcycles:

Buyer's Premium Rates
25% on the first €50,000 of the Hammer Price
20% from €50,001 to €1,000,000 the Hammer Price
12% on the excess over €1,000,000 of the Hammer Price

MwsT/Ust at the current rate of 19% will be added to the Buyer's Premium and charges.

Shipping Notices

For information and estimates on domestic and international shipping as well as export licences please contact Bonhams Shipping Department.

Contacts
  1. Motor Cars (Europe)
    General Enquiries
    Bonhams
    Work
  2. Philip Kantor
    General Enquiries
    Bonhams
    Work
    Boulevard Saint-Michel 101
    Brussels, Belgium 1040
    Work +32 476 879 471
  3. Hans Schede
    General Enquiries
    Bonhams
    Work Dusseldorf, Germany
    Work +49 211 404 202
    FaxFax: +49 211 407 764