1924 Mercedes 10/40/65hp Sport Phaeton Chassis no. 27434 Engine no. 55905
Lot 37
1924 Mercedes 10/40/65hp Sport Phaeton
€450,000 - 650,000
US$ 600,000 - 860,000
Lot Details
1924 Mercedes 10/40/65hp Sport Phaeton
Chassis no. 27434
Engine no. 55905
At the end of the First World War, both Daimler and Benz went back to producing cars. Trading conditions in the early 1920s though, were extremely difficult: the war had left Germany's economy in ruins and there was rampant inflation. Of the 86 German car factories operating in 1924, only 19 were in existence three years later. If the two great rivals were to survive, it would have to be in partnership. On 1st July 1926, Daimler and Benz completed their merger, the two companies having paved the way with a technical co-operation agreement in 1924. By this time, Paul Daimler, founder Gottlieb's son and the company's Chief Engineer, had moved to Horch, his place being taken by Professor Ferdinand Porsche.
Like his predecessor, Porsche was an advocate of forced induction, and although he would leave Daimler-Benz in 1928, his legacy was a range of supercharged Mercedes cars that are the stuff of legend. Under Paul Daimler's direction, Daimler-Motoren-Gesellschaft had introduced the world's first supercharged production cars, the 6/25/40hp and 10/40/65hp four-cylinder models, at the 1921 Berlin Automobile Show. (The three figures refer to nominal rated horsepower, actual horsepower un-blown and horsepower with blower engaged respectively). On his arrival early in 1923, Porsche busied himself further developing the blown four and eight-cylinder racers designed by Paul Daimler, and the 15/70/100hp and 24/100/140hp supercharged, six-cylinder, production models that would debut at the Berlin Automobile Show in 1924.

This car's current owner is a prominent collector of Mercedes-Benz automobiles – mainly post-war – and as this early Kompressor does not fit his collection he has decided to part with it. Like many other contemporary cars of quality, it is right-hand drive (it was not until after the merger with Benz that left-hand drive became common on Stuttgart's products). The Mercedes was purchased in 2011 from another well-known German collector from Lübeck, since deceased, who had the car appraised in June 2000 by DEKRA Automobil GmbH. This appraisal states that according to documents shown at that time, the car came into the previous (Lübeck) owner's possession in 1996. No reference is made to any earlier ownership or history, other than the car was found to be in very good condition having been restored with particular care to originality. However, there are no invoices from restoration workshops or a photographic record.
An appraisal and valuation ordered by the current owner and carried out in October 2011 by Sachverstaendigenbuero HANS, Dorsten, Germany with support by well known German classic car valuer Classic Data, confirms the chassis and engine numbers as also stated in an email from Dr Nils Beckmann of Mercedes-Benz Classic. This appraisal states: 'the vehicle and all components - chassis, body, interior, suspension, engine, gearbox, differential, etc - are in very good, original condition' and continues: 'According to an excerpt from Mercedes-Benz Classic Centre's chassis records, it has been possible to confirm originality to specification upon delivery on 30.12.1924 to British Mercedes Ltd, London'. The car's condition is rated 'very good' and also '1 – 2'. We are advised that currently it is 'on the button' and in generally very good condition.

Forerunner of the legendary line of supercharged Mercedes-Benz cars that includes the mighty SSK and SSKL, this early Kompressor comes with a large history file containing the German Fahrzeugbrief and fresh TüV valid until May 2016. A copy of the owner's manual and a parts manual in German/English/French are included in the sale.

1924 Mercedes 10/40/65hp Sport Phaeton
Fahrgestell-Nr. 27434
Motor-Nr. 55905

Nach dem zweiten Weltkrieg fingen Daimler wie auch Benz mit der normalen Automobil-Produktion wieder an, obwohl die wirtschaftlichen Bedingungen in den frühen 1920er Jahre äußerst schwierig waren. Der Krieg hatte Deutschlands Wirtschaft in die Knie gezwungen und eine ausufernde Inflation kam noch hinzu. Von den ehemals 86 Deutschen Automobil-Herstellern im Jahr 1924 haben letztendlich drei Jahre später nur noch 19 existiert. Daimler und Benz waren jeder für sich auch betroffen. Aus den ehemaligen Konkurrenzfirmen entwickelte sich 1924 zuerst eine technische Kooperation und am 01. Juli 1926 endgültig ein Zusammenschluss beider Firmen. In dieser Zeit arbeitete Paul Daimler, Sohn des Gründers Gottlieb Daimler, als Entwicklungschef für Daimler. Er wechselte aus persönlichen Gründen zu Horch nach Zwickau. Seinen Platz nahm Prof. Dr. h.c. Ferdinand Porsche ein.
Wie bereits Daimler, war auch Porsche ein Verfechter von Kompressor-Motoren. Er verließ Daimler-Benz bereits wieder im Jahr 1928. Sein Vermächtnis war ein Modellprogramm mit einer Fülle von legendären Kompressor-Modellen. Unter der Direktive von Paul Daimler fertigte die Daimler-Motoren-Gesellschaft weltweit die ersten Kompressor Motoren Fahrzeuge in Serie und stellte folgende 4-Zylinder Modelle - 6/25/40 HP und 10/40/65 HP – 1921 auf der Berliner Automobil-Ausstellung aus (Die dreifache PS Angabe ergibt sich aus der Steuer-PS, der Angabe ohne und der Angabe mit Kompressor).
Als Porsche Anfang 1923 seine Arbeit bei Daimler aufnahm, entwickelte er vorrangig die von Paul Daimler begonnenen 4- und 8-Zylinder Kompressor-Motor Rennwagen. Die daraus abgeleiteten 6-Zylinder Modelle 15/70/100 HP und 24/100/140 HP präsentierte Daimler 1924 auf der Berliner Automobil-Ausstellung.

Der Besitzer dieses Fahrzeugs ist ein anerkannter und bekannter Sammler von Mercedes-Benz Fahrzeugen, hauptsächlich Vorkriegs-Fahrzeuge. Dieser sehr frühe Kompressor-Mercedes passt aber nicht so wirklich richtig in diese Sammlung. Deshalb hat er nun beschlossen, sich von diesem Fahrzeug zu trennen.

Wie viele andere zeitgenössische Automobile ist dieses Fahrzeug auch ein rechtsgesteuertes Modell (linksgesteuerte Fahrzeuge produzierte man in Stuttgart erst nach der Fusion mit Benz). Diesen Mercedes erwarb er 2011aus dem Nachlass eines anderen bekannten deutschen Sammlers aus Lübeck. Dieser hatte das Fahrzeug im Juni 2000 von der DEKRA Automobile GmbH schätzen lassen.

Diese Schätzung beruht auf dem Zustand des Fahrzeugs, so wie es der Sammler 1996 erworben hat. Es existieren leider keinerlei Angaben von dem Fahrzeug vor dieser Zeit, einzig die Angaben des Lübecker Sammlers in Bezug auf das Fahrzeug als er es erworben hat. Der Zustand war und ist sehr gut und wurde unter Berücksichtigung der Originalität nur sehr vorsichtig und an wenigen Stellen überarbeitet bzw. restauriert. Es existieren leider keinerlei Rechnungen der Restaurierungen bzw. eine Fotodokumentation dieser Arbeiten.

Eine erneute Schätzung ließ der jetzige Besitzer im Oktober 2011durch das Sachverständigen-Büro Hans, Dorsten (Deutschland) mit Unterstützung von der bekannten deutschen Classic Classic, unter Zuhilfenahme der Daten von Classic Data, vornehmen. Hierbei wurden die Chassis- sowie die Motor Nummer durch eine E-Mail von Dr. Nils Beckmann, Mercedes-Benz Classic, bestätigt. Das Ergebnis dieses Gutachtens lautet: ,,Das Fahrzeug und all seine Komponenten, Chassis, Karosserie, Interieur, Fahrwerk, Motor, Getriebe, Differential, etc. sind in einem sehr guten Zustand und entsprechen dem zeitlich zuzuordnenden Zustand, laut einem Auszug von Aufzeichnungen des Mercedes-Benz Classic Centers." Darin ist unter anderem nachzulesen, dass die Erstauslieferung des Fahrzeugs am 30.12.1924 durch die Britische Mercedes-Benz Ltd., London, erfolgte. Der Zustand dieses besonderen Fahrzeugs ist tatsächlich ,,sehr gut" und nach der bekannten Tabelle ,,1-2". Daher gehen wir aktuell davon aus, dass das Fahrzeug sich auch wirklich in einem generell guten Zustand befindet.

Dieses Exemplar ist somit ein Vorläufer der legendären Kompressor Mercedes-Benz Automobile, zu denen die gewaltigen SSK und SSKL gehören. Dieser sehr frühe Kompressor Typ hat somit eine lange Tradition und Historie. Zum Erwerb des Fahrzeugs bekommt der neue Besitzer den Deutschen Fahrzeug-Brief und neuen ,,TÜV", gültig bis Mai 2016. Zusätzlich liegen dem Fahrzeug eine Bedienungsanleitung und ein Ersatzteil-Katalog in Deutsch/Französisch/Englisch bei.
Auction information

This auction is now finished. If you are interested in consigning in future auctions, please contact the specialist department. If you have queries about lots purchased in this auction, please contact customer services.

Buyers' Obligations

ALL BIDDERS MUST AGREE THAT THEY HAVE READ AND UNDERSTOOD BONHAMS' CONDITIONS OF SALE AND AGREE TO BE BOUND BY THEM, AND AGREE TO PAY THE BUYER'S PREMIUM AND ANY OTHER CHARGES MENTIONED IN THE NOTICE TO BIDDERS. THIS AFFECTS THE BIDDERS LEGAL RIGHTS.

If you have any complaints or questions about the Conditions of Sale, please contact your nearest customer services team.

Buyers' Premium and Charges

For all Sales categories excluding Wine, Coins & Medals and Motor Cars and Motorcycles:

Buyer's Premium Rates
25% on the first €50,000 of the Hammer Price
20% from €50,001 to €1,000,000 the Hammer Price
12% on the excess over €1,000,000 of the Hammer Price

MwsT/Ust at the current rate of 19% will be added to the Buyer's Premium and charges.

Shipping Notices

For information and estimates on domestic and international shipping as well as export licences please contact Bonhams Shipping Department.

Contacts
  1. Motor Cars (Europe)
    General Enquiries
    Bonhams
    Work
  2. Philip Kantor
    General Enquiries
    Bonhams
    Work
    Boulevard Saint-Michel 101
    Brussels, Belgium 1040
    Work +32 476 879 471
  3. Hans Schede
    General Enquiries
    Bonhams
    Work Dusseldorf, Germany
    Work +49 211 404 202
    FaxFax: +49 211 407 764